Mit dem Hubschrauber zum Flughafen – Aktivist*innen blockieren Abschiebung aus Abschiebegefängnis

Pressemitteilung: Mit dem Hubschrauber zum Flughafen – Aktivist*innen blockieren Abschiebung aus Abschiebegefängnis in Darmstadt am 22.06.2018
Darmstadt, 22.06.2018

Am frühen Freitagmorgen haben ca. 50 Aktivist*innen mit einer friedlichen Sitzblockade die Abschiebung von Berhe Gibdey Kebede nach Äthiopien blockiert. Behre droht in Äthiopien Haft und Folter. Die Sitzblockade vor der Einfahrt des Abschiebegefängnisses in Darmstadt-Eberstadt wurde von einem Großaufgebot der Polizei aufgelöst. Dabei wurden 50 Personen festgenommen. Währenddessen musste Behre mit einem Hubschrauber zum Frankfurter Flughafen gebracht werden, von wo aus er vermutlich nach Addis Abeba abgeschoben wurde.

Das Bündnis Community for all fordert das sofortige Ende aller Abschiebungen im besonderen aus dem Eberstädter Abschiebegefängnis und dessen umgehende Schließung.

„Die Verhinderung von Abschiebungen ist eine notwendige und legitime Form des Protestes gegen die zunehmende Kriminalisierung von Geflüchteten und deren Unterstützer*innen“, erklärt Petra Baumann vom Bündnis. Kris Hartmann, Stadtverordnete der LINKEN und Mitglied des Bündnisses, erklärt weiter: „In der öffentlichen Debatte wird der Eindruck erweckt, es handle sich um Schwerstverbrecher. Tatsächlich besteht das einzige Vergehen der in Eberstadt Inhaftierten darin, dass sie einen falschen Pass besitzen. Wir werden den Menschen beistehen, die als Opfer der aktuellen Asyl- und Migrationspolitik isoliert, ausgegrenzt und abgeschoben werden.“

Das Bündnis Community for all verurteilt den unverhältnismäßigen Großeinsatz der Polizei und die Kriminalisierung der Aktivist*innen. Alle Aktivist*innen wurden in einer Gefangenensammelstelle für bis zu 6 Stunden eingesperrt und dort Erkennungsdienstlich behandelt. „Hier wird ein Exempel statuiert. Die Polizei demonstriert mit einen völlig übertriebenen Polizeieinsatz Härte, macht sich lächerlich und diskreditiert damit jede Form von Protest und solidarischen Verhalten gegenüber Geflüchteten.“ so Petra Baumann vom Bündnis Community for all.

Am Frankfurter Flughafen wurden die Proteste derweil fortgesetzt. „Mit Hilfe von Flyern wurden zahlreiche Fluggäste und die Crew des Abschiebefluges darauf aufmerksam gemacht, dass Behre in Äthiopien Haft und Folter drohen“ erklärte Doro Köhler vom Bündnis Community for all. „Wir fordern die Passagiere und die Crew dazu auf, Behre beizustehen und den Flug abzubrechen.“

Behre lebt seit 6 Jahren in Deutschland, hat einen Abschluss in Physik, und ist sozial in Limburg eingebunden. Nach der ersten versuchten Abschiebung kam Behre wegen angeblicher Fluchtgefahr in Abschiebehaft nach Darmstadt-Eberstadt. Dort wurde er von Freund*innen und Unterstützer*innen isoliert.

Nachdem diese Woche zahlreiche Misshandlungen in der Eberstädter Abschiebehaftanstalt in Eberstadt bekannt wurden, setzt die Polizei die Kriminalisierung mit diesen Einsatz fort. Das Bündnis Community for all organisiert den Inhaftierten anwaltliche Unterstützung, damit die vorgebrachten Vorwürfe unabhängig untersucht werden und entsprechende personelle Konsequenzen nach sich ziehen. Das Bündnis fordert weiterhin die sofortige Schließung des Abschiebegefängnisses in Eberstadt.

Pressekontakt Bündnis Community for All:
Doro Köhler Telefon: 015771584164
Petra Baumann Telefon: 015785681890